Zum Inhalt

Kategorie: In 85 Fragen zu dir selbst

Ich beantworte ehrlich 85 Fragen zu mir und meinem Leben. Warum? Um mich besser kennenzulernen. Und du kannst dann lesen, wie das funktioniert.

Liebst du dich? (Frage 3)

Heute geht es darum: Liebst du dich? Und das warum!

liebe
Quelle

Bevor es losgeht mit der “Liebe”, nochmal eine kleine Rekapitulation:

Ich nehme an einer Challenge teil zu dir ich von mir -höchstselbst- herausgefordert worden bin. Eine Challenge von 85 Fragen, die ich beantworten möchte. Jeden Tag eine. Gestartet ist das Spektakel am 04.02.2016 (vorgestern von heute aus gesehen). Und geht dementsprechend bis…

… ach Mathe stinkt! Kann jeder selbst ausrechnen oder sich überraschen lassen!

Teil 1 findet ihr hier.

Teil 2 findet ihr nicht dort, sondern hier.

Ich hoffe alles ist cool und übersichtlich?

Ja? Ihr seid heiß auf die sehr homo-erotische Frage von heute (no offence! Bin wirklich sehr tolerant!)?

Dann los… *Trommelwirbel*

Wie würdest Du Dein Leben beschreiben? (Frage 2)

Das große Thema Reflexion. Es schwebt natürlich über dieser ganzen Challenge.

Was es bedeutet?

In erster Linie: Nachdenken. Über mich selbst.

nachdenken
Quelle (Ja, das ist natürlich mein Körper!)

So einfach und doch so schwer.

Wir haben nämlich immer ein Brett vor dem Kopf und sehen nur einen kleinen Ausschnitt der großen weiten Welt.

Zudem tragen wir immer eine Annahme mit uns herum. Immer von früher. Als Hans-Peter damals XY gesagt hat. Auch wenn wir es vielleicht abgestritten haben. Aber wir haben es uns gemerkt: XY war geboren.

Ja, denn vielleicht hatte Hans-Peter doch Recht?

Stück für Stück basteln wir so unsere X und Y zusammen bis A und Z auch da sind. Und der Rest dazwischen. Wir nennen das dann “Identität”. Ich bin so! Und nicht anders.

Und dann? Gewonnen?

Nein. Reflexion ist das eine, was uns immer bleibt und nie aufhört. Naja, zumindest bis die Urne kommt.

Aber bis dahin wandeln wir uns. Mal sind wir tatsächlich XY – zu Hause oder auf Toilette. In der Schule vielleicht aber nicht. Oder bei der besten Freundin. Wir sind niemals “fertig”.

Dennoch lohnt es sich ab und an bei sich vorbeizuschauen und zu fragen:

Bin ich eigentlich noch der, der ich sein wollte?

.

Aber genug der Blabla-Philosophie.

Kommen wir zu… *Trommelwirbel*

Wer bist du? (Die große Challenge und Frage 1)

Wer bist du?

wer bist du?
Quelle

Zugeknöpft – Viel zu lange und viel zu hart.

Warum eigentlich? Aus Angst und Scham, vermutlich. Was hat es mir gebracht? Eigentlich gar nichts, außer Frust, Verstecken, Peinlichkeiten und Schutzmauern.

Was eigentlich doof ist, denn wie willst du jemanden finden, der dich akzeptiert, wenn du es selbst nicht machst und so tust als wärst du jemand anderes? Dann sehen doch alle Menschen nur diesen anderen komischen Typen, den du verkörpern willst und falls dann doch jemand diesen komischen Schausteller-Typen mögen sollte (was ja nicht ausgeschlossen ist!), dann mag er/sie auf jeden Fall nicht dich, wie du wirklich bist, sondern den Schausteller. Irgendwie… unbefriedigend (Note 6), oder?

Gelernt habe ich also, dass es wichtig ist sich zu öffnen. Weil man dann besser mit sich selbst klar kommt, aber auch mit Anderen, zumindest öffnet man das Tor für Freundschaften. Nur so kannst du wirklich jemanden finden, der dich mag und den du magst. Nur so können wirkliche Freundschaften entstehen. Zwischen Menschen – und nicht zwischen Schaustellern.

Doch handle ich wirklich so, wie ich immer gerne schreibe, schon fast predige? Sind wir nicht alle bessere Ratgeber als Macher? Wissen wir nicht alle, dass du sie/ihn einfach verlassen oder ansprechen, ein paar Kilo abnehmen oder endlich mal “aktiv” werden musst? Ach, deinen Job musst du natürlich auch nur einfach kündigen, wenn er dir keinen Spaß macht! Zack, erledigt! Der Nächste bitte?!

Ja, immer leichter gesagt als getan. Ratschläge verteilen ist einfach und macht daher meist auch Spaß. Man selbst ist ja in dem Fall der “Stärkere”, der akurate Weisheiten von sich werfen kann und die Menge jubelt.

Auch wenn es natürlich nicht so funktioniert, so sind die Ratschläge doch nicht per se schlecht! Wir können sie aber besser machen – mit Magie!

Na ja, nicht ganz.

Wir müssen nur unsere eigenen Ratschläge umsetzen. Unsere eigene Medizin schlucken. Wenn wir das nicht können oder wollen, dann vertrauen wir unserem eigenen Ratschlag nicht. Und wieso sollte das jemand anderes tun?

Genau.

Deshalb wage ich ein Experiment. Für mehr Offenheit, egal wie “dumm” das für manche Menschen erscheinen mag.

Ich beantworte in den folgenden Wochen und Monaten jeden Tag eine Frage.

Welche Fragen?

Ihr findet meine Inspiration hier. 85 Fragen sind es.

Und die erste Frage ist folgende: