Zum Inhalt

Glaubst du, was du siehst, oder siehst du, was du glaubst? (Frage 18)

Ha, jetzt wird es philosophisch.

Und es ist nicht meine Schuld, schließlich habe ich mir die Fragen nicht ausgesucht.

Na ja, so halb.

Aber egal. Eine spannende Frage wartet auf uns.

Glaubst du
Quelle

Hast du aus dem Fenster auf dem Bild geschaut?

Manchmal ist es nicht ganz so einfach, wie es ausschaut: Ist nämlich nen Spiegel.

*Trommelwirbel*

Frage 18: Glaubst du, was du siehst, oder siehst du, was du glaubst?

Schwierig.

Ich habe auf jeden Fall früher mehr das geglaubt, was ich „gesehen“ habe.

Habe gedacht, dass Menschen das sagen, was sie denken – immer. Auch, wenn ich es selbst nie so gemacht habe. Na ja, manchmal. Je mehr Alkohol ich getrunken habe, desto weniger wurde natürlich gefiltert. Da haut man raus, was gerade so durch den Kopf schwirrt.

Doch obwohl ich mich selbst natürlich zensiert habe, kam ich nie auf die Idee, dass das andere Menschen auch tun würden. Ach, war ich herrlich naiv!

Das waren noch Zeiten.

Heutzutage, was für eine Überraschung, sieht das natürlich etwas anders aus.

Die Erfahrung des Alters. *Hust*

Äh, ja. Vielleicht.

Bei mir hat sich jedenfalls im Laufe der Jahre eine Art sechster Sinn entwickelt. Vielleicht war er auch früher schon da, ich weiß es nicht. Doch ich habe immer mal wieder das Gefühl, dass eine Person nicht genau das denkt, was sie sagt.

Ich glaube also nicht dem „gesehenen“ Wort oder der Geste.

Was dann kommt, ist doof: Zweifel.

Woher weiß ich, dass meine Ahnung korrekt ist? Und keine Einbildung? Nahezu unmöglich herauszufinden, besonders wenn die Menschen nicht ändern, was sie sagen.

Dann könnte es bedeuten, dass ich verrückt bin. Yeaha!

Ich hätte das auch bereits für mich be- und abgeschlossen. Wenn nicht immer mal wieder zwischendurch jemand angekommen wäre und gesagt hätte: „Ich glaube, du hattest doch Recht, als du damals XY gesagt hast.“

Manchmal stellen wir Menschen dann fest, dass wir uns selbst etwas einreden wollten, was eigentlich nicht stimmte. Wir wissen es vielleicht gar nicht oder wollen es nicht zugeben.

Wie auch immer.

Für mich gilt von Tag zu Tag mehr: Erst (inneres) Auge, dann Glaube.

Und ein bisschen Zweifel und verrückt sein.

Published inIn 85 Fragen zu dir selbst

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.