Zum Inhalt

Wann hast du dir das letzte Mal ein Kompliment aus vollem Herzen gemacht? (Frage 29)

Tja, heute wird es etwas widersinnig.

Es geht um Komplimente.

So weit, so gut.

kompliment
Quelle

Doch Komplimente geben wir doch eigentlich nur, wenn wir irgendwas erreichen wollen und sei es nur, dass unser/e beste/r Freund/in sich gut fühlt.

Oder machen wir das auch einfach so?

Zum Beispiel zu uns selbst? Ja, die Frage ähnelt der von gestern.

Aber nicht ganz.

*Trommelwirbel*

Frage 29: Wann hast du dir das letzte Mal ein Kompliment aus vollem Herzen gemacht?

Puuuuh.

Ich habe vor einigen Wochen einen kleinen virtuellen Notiz-Zettel angelegt, um positive Sachen an meiner Wenigkeit zu finden.

Vielleicht passt da ja etwas zu der oben genannten Frage?

Soll ich mal gucken?

Ok!

Ich lasse allerdings alle Dinge weg, die gestern schon in Bezug auf den Stolz aufgetaucht sind. Ich mag es leider nicht so wirklich mich zu wiederholen.

Aber ein bisschen ist noch übrig geblieben – sieh selbst!

Ich habe mir Komplimente zu folgenden Dingen gemacht:

  • meiner “Pfiffigkeit” und generell schnellen Auffassungsgabe
  • meinem Sanftmut und meiner Bescheidenheit
  • meinem überlegten Handeln
  • meiner Loyalität
  • meinem strategischem Denken
  • meinem oft sarkastischen/trockenen Humor
  • meinem Enthusiasmus (den ich jedoch aus Angst verberge, weil ich weiß, dass er andere Menschen abstößt)

Mein Fernziel ist es nun seit einer Weile mich selbst so anzunehmen, wie ich bin. Auch mit meinen enthusiastischen Macken. (Dann werde ich übrigens meist “laut”, was ebenfalls viele Menschen stört)

Das ist viel schwieriger als was zum Nörgeln zu finden. Aber je mehr ich zu dem Thema Lebensglück, Zufriedenheit und Entspannung lese, desto klarer wird mir: Nur, wenn ich mich selbst ohne Vorwürfe annehmen kann, habe ich eine Chance meine Ziele im Leben zu erreichen.

Ok, ein dickes Auto kriege ich davon sicher nicht. Aber hey, dafür benötige ich generell weniger Geld um so ein Vieh einzukaufen und zu unterhalten.

Also alles gut!

Ich darf mich nicht nur auf die schlechte Seite des Lebens (und meiner Wenigkeit) konzentrieren. Ich brauche eine Balance und muss mich ab und zu auch loben. Auch wenn es mir schwer fällt.

Vielleicht hast du ein ähnliches Problem? Hier findest du ein paar Anregungen, wie positive Nachrichten für etwas Balance in unserer Katastrophen-Nachrichten-Welt sorgen können. Und vielleicht helfen sie dir persönlich ja auch dabei dir selbst ein Kompliment zu machen?

Ich würde mich freuen.

Published inIn 85 Fragen zu dir selbst

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.