Zum Inhalt

Mystoriker Posts

Über den Test zur Selbsterkenntnis

Es gibt sehr viele amüsante Tests im Internet zu den unterschiedlichsten Dingen. Mich haben schon immer Persönlichkeits-Tests interessiert und ich habe sicher schon mehrere hundert absolviert. Von ernsten IQ-Tests bis zu eher sinnfreien Spaß-Tests, die danach fragen, welches Knäckebrot man symbolisiert. (Ok, vielleicht übertreibe ich hier ein wenig. Aber ihr wisst, was ich meine?)

Das Bedürfnis zu „testen“

Seit kurzem beschäftigt mich auch die Frage, WARUM ich eigentlich so gerne Tests absolviere. Es hat bestimmt etwas mit dem Sinn des Lebens zu tun. Vielleicht. Oder vielleicht ist es auch völlig sinnlos so eine Frage zu stellen? Denn warum mag man z.B. Nutella? Steckt irgendetwas „wichtiges“ dahinter? (P.S. Ja, ich mag übrigens Nutella!) Vermutlich nicht. Aber ich glaube bei der Test-Sache ist das etwas verzwickter. Mir kam nämlich die Idee, dass meine „Test-Sucht“ ihren Ursprung in einem fehlenden Zugehörigkeitsgefühl hat.

Der Stein des Weisen und der Sinn des Lebens

Ich lese aktuell (mal wieder) die Harry Potter-Reihe. Die 7 Bücher von J.K. Rowling sind für mich nach wie vor das Beste, was ich je gelesen habe. J.K. Rowling ist es gelungen eine faszinierende Welt zu erschaffen, die Kinder wie Erwachsene fesselt und Magie in den ‚grauen Alltag‘ zaubert. Es gibt natürlich noch eine Vielzahl anderer Gründe, warum ich von ihrem Werk beeindruckt bin, aber darum soll es an dieser Stelle nicht gehen. Dieser Artikel heißt ja nicht umsonst „Der Stein des Weisen“.

‚Harry Potter‘-Leser sind jetzt natürlich schon voreingenommen, da sie davon ausgehen müssen, dass ich etwas über Unsterblichkeit, Nicolas Flamel oder Ähnliches schreiben möchte. Obwohl diese Themen ebenfalls fesselnd sind, so liegt der Schwerpunkt dieses Artikels mehr auf etwas anderem, nämlich: Dem Sinn des Lebens. Ja, ok, der ominöse ‚Sinn des Lebens‘. Ist ja nen beliebtes Thema. Aber, was zum Kuckuck, hat das mit dem „Stein der Weisen“ zu tun?!

Du weißt, was du nicht willst

Es gibt viele Situationen im Leben, in denen wir Entscheidungen fällen müssen.

Links oder rechts.

Hemd oder Pullover.

Vanille oder Schokolade.

Ausgehen oder Film gucken.

Kündigen und nach dem Traumjob suchen oder bleiben und die Sicherheit genießen.

Manche Entscheidungen fallen leichter als andere. Und es gibt natürlich auch unterschiedliche Arten eine Entscheidung zu fällen:

There is a little Barney Stinson in all of us …

Der zweite Artikel meines Ich-Puzzle’s (1.Teil) dreht sich um Barney – wait for it – Stinson! Barney ist eine der Hauptfiguren aus der US-amerikanischen Fernsehserie ‚How I Met Your Mother‘. Er ist eine recht schillernde Figur und meist als cooler Casanova unterwegs. In diesem Artikel möchte ich der Frage nachgehen: Warum fasziniert mich diese Figur? (Und vielleicht daran anschließend: Woher kommt der Kult, der diese Figur umgibt?)

Die Welt etwas einfacher machen?

Typen…

Gibt es sie nun oder nicht? Kann man Menschen einer Schublade zuordnen? Oder ist jeder Mensch ein Individuum und unvergleichbar mit anderen Zeitgenossen?

Das Medaillen-Prinzip und deine Stärken

Ich möchte heute eine Weisheit teilen. Ich glaube es ist eine Weisheit, die vielen Menschen eigentlich klar ist, aber vielleicht nicht so bewusst, wie sie eigentlich sein sollte. Trägst du nämlich diese Weisheit mit dir herum, dann fällt dir das Leben leichter. Und einmal ganz unter uns: Jedem spielt das Leben mal etwas übler mit (auf die eine oder andere Weise).

Ich nenne diese Weisheit das „Medaillen-Prinzip“ und obwohl es hier auch um „Wurzeln“ geht, befinden wir uns nicht im Bereich der höheren Mathematik.

Warum warum? Eine Selbsterkenntnis

Ein sehr eindeutiger Titel, den ich da gewählt habe. Die Frage ist: Warum?

Dieses Spielchen mit der Frage „Warum“ habe ich schon einige Male mit meinen Freunden gespielt, wer zuerst fragt, gewinnt immer (verliert höchstens seine Kumpels, aber hey!). Der Punkt ist: Man kann IMMER nach dem „Warum“ fragen. Ist scheinbar ein Naturgesetz.

Beispiel: Warum sind gestern beim Relegationsspiel zwischen Fortuna Düsseldorf und Hertha BSC Berlin die Fans noch vor Ende der Nachspielzeit ausgeflippt und auf das Spielfeld gerannt? Warum?

Von Beruf: Mystoriker!

Update: Dieser Beitrag ist der dritte in meiner Blogging-Geschichte. Recht kurz und auch etwas peinlich (siehe Bild). Dieser Beitrag ist allerdings auch ein Teil meiner Geschichte und damit meiner Entwicklung.


Wie nennt man das Erforschen der eigenen Geschichte?

Ganz einfach:

My (Meine) + History (Geschichte) –> Mystory!

Praktischerweise klingt das auch sehr „mysteriös“, was mich auf mehrere Arten fasziniert. Aber dazu später mehr.

Naja, da der Artikel recht kurz ist, setze ich noch ein kleines Bildchen rein. Natürlich passend zu meinem Debüt als „Mystoriker“. Dieses Kunstwerk ist vom 29.10.2009 und soll meine Wenigkeit portraitieren. Nunja, Kunst ist subjektiv.

Die grüne Hautfarbe soll übrigens an Yoda erinnern und nein, das war nicht meine Idee.

Wen liebe ich – am besten?

Update: Das unten vorgestellte Modell ist mein erster Versuch gewesen über Persönlichkeit zu schreiben. Inzwischen haben sich jedoch einige Dinge geändert. Für mehr Informationen, empfehle ich dir folgende Webseite zum Thema „Cognitive Type“ zu besuchen, sehr unterhaltsam und alles andere als trocken, aber auf Englisch: Link.

Der Beitrag unten bleibt dennoch in dieser Form bestehen, zeigt er doch meine Wurzeln und meinen eigenen Lernprozess.


Ich habe ja in meinem letzten Artikel („Warum mag ich den Raab?„) schon anklingen lassen, dass ich auf eine bestimmte Thematik noch etwas genauer eingehen wollte: Die Liebe.

Gesellt sich nun lieber gleich zu gleich oder ziehen sich doch unsere Gegensätze an? Vermutlich hast du da deine eigenen Erfahrungen gemacht und deine eigene Meinung. Ich auch.

Der Herr Keirsey sagt, dass es eine Art Mittelweg ist, der passt. Mittelweg? Klingt plausibel (die berüchtigte „goldene Mitte“), aber was genau meint er damit?