Zum Inhalt

Was ist deine früheste Kindheitserinnerung? (Frage 41)

Wir waren alle mal jung. Du und ich. Das vereint uns auf eine gewisse Weise miteinander.

Kindheitserinnerung
Quelle

Doch wir erinnern uns natürlich nicht an alles, auch wenn wir wissen, dass es passiert ist.

Es hat etwas Magisches, Unsichtbares, nicht zum Anfassen, aber trotzdem da. Irgendwie.

Darum soll es heute gehen.

*Trommelwirbel*

Frage 41: Was ist deine früheste Kindheitserinnerung?

Puh.

Zu meinem Leidwesen kann ich mich nicht mehr so wirklich an meine Kindheit erinnern.

Ich glaube, meine Erinnerung startet erst in der Grundschule. Da kann ich mich zum Beispiel daran erinnern, dass ich immer zu den schnellsten Schülern meiner Klasse gehören wollte, wenn es um das Erledigen von Einzelaufgaben ging und es auch oft geschafft habe. Besonders in Mathe. Als Belohnung gab es immer so ganz putzige Stempel (die mich allerdings eher weniger interessiert haben).

Außerdem war ich immer als Erster draußen, wenn es zur Pause geklingelt hat, meinen Fußball unter dem Arm, um den Bolzplatz für uns Jungs zu sichern.

Ich hatte außerdem ständig Nasenbluten in der Schule – und das, ohne ich geschlagen zu haben. Bin bis heute abstinent, was das betrifft. Und das Rauchen.

Zuhause war es ein ähnliches Bild, schnell die Pflicht-Hausaufgaben (niemals mehr!) hinklatschen und danach Fußball spielen, ob nun live mit Mitschülern und Brüderchen oder mit Actionfiguren. Egal! Bei beiden Sachen konnte ich auch schon mal laut werden. Das ist heute noch so, besonders auf dem Bolzplatz – und ganz besonders, wenn ein Schiedsrichter anwesend ist. Nicht schön, ist aber leider so.

VOR der Grundschule, gibt es eigentlich keine Erinnerung, die ich selbst im Kopf behalten habe.

Ja, es gibt Video-Aufzeichnungen und Bildmaterial von einigen Ereignissen, aber diese Dinge kenne ich nur anhand dieser Quellen und nicht alleine durch mein Gedächtnis.

Also zählt das wohl eher nicht als Kindheitserinnerung.

An meine Grundschulzeit dagegen erinnere ich mich noch recht detailliert. An Kochkurse, die Sporthalle, die wir mit dem Bus anfahren mussten, meine Lehrerinnen (die männliche Form gab es bei uns nicht, den Rektor mal ausgenommen!), aber auch viele meiner MitschülerInnen.

Doch eine Erinnerung dürfte die erste gewesen sein.

Mein erstes Diktat. Ich hatte einen Fehler. Im letzten Satz. Nein, letzten Wort. Na ja, beim letzten Buchstaben.

Das Wort war „Hunt“.

Published inIn 85 Fragen zu dir selbst

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.