Zum Inhalt

Der Stein des Weisen und der Sinn des Lebens

Ich lese aktuell (mal wieder) die Harry Potter-Reihe. Die 7 Bücher von J.K. Rowling sind für mich nach wie vor das Beste, was ich je gelesen habe. J.K. Rowling ist es gelungen eine faszinierende Welt zu erschaffen, die Kinder wie Erwachsene fesselt und Magie in den ‘grauen Alltag’ zaubert. Es gibt natürlich noch eine Vielzahl anderer Gründe, warum ich von ihrem Werk beeindruckt bin, aber darum soll es an dieser Stelle nicht gehen. Dieser Artikel heißt ja nicht umsonst “Der Stein des Weisen”.

‘Harry Potter’-Leser sind jetzt natürlich schon voreingenommen, da sie davon ausgehen müssen, dass ich etwas über Unsterblichkeit, Nicolas Flamel oder Ähnliches schreiben möchte. Obwohl diese Themen ebenfalls fesselnd sind, so liegt der Schwerpunkt dieses Artikels mehr auf etwas anderem, nämlich: Dem Sinn des Lebens. Ja, ok, der ominöse ‘Sinn des Lebens’. Ist ja nen beliebtes Thema. Aber, was zum Kuckuck, hat das mit dem “Stein der Weisen” zu tun?!

Eine berechtigte Frage! Nun, der Sinn des Lebens ist ja nicht so leicht zu fassen. Vermutlich unterscheidet er sich von Mensch zu Mensch und ist eine sehr individuelle Sache. Aber, es ist ein interessantes Thema, das viele Menschen beschäftigt (immerhin liefert Google auf Anfrage 1.680.000 Ergebnisse für den “Sinn des Lebens”). Vermutlich ist es wie mit der Liebe, dem Glauben oder dem Glück, alles Begriffe die schwer zu definieren oder zu benennen sind. Unfassbare Dinge ziehen uns irgendwie an (wobei es natürlich Unterschiede von Mensch zu Mensch gibt, wie sehr man sich mit diesen Themen beschäftigt).

Aber kommen wir zum “Stein des Weisen”. Der Stein des Weisen könnte nämlich eine Möglichkeit sein sich dem Sinn des Lebens zumindest anzunähern. Aber wie? Ganz einfach: Mit genau zwei Fragen. Und die 1. Frage lautet:

– Was ist ein Stein?

Wikipedia sagt: “Ein Stein ist ein kompaktes Objekt aus einem Mineral oder Gestein mit bestimmten physikalischen Stoffeigenschaften.” Zum Beispiel ist ein Stein oft hart, würde man meinen. Er kann rundlich, eckig, lang, kurz, klein oder blau sein. Kurz gesagt: Ein Stein hat viele Formen und Farben. Und: Jeder stellt sich unter einem Stein wahrscheinlich etwas (mehr oder weniger) anderes vor. Das reicht als Antwort für die 1. Frage. Die 2. Frage lautet dann wie folgt:

– Was kann man mit einem Stein machen?

Nun ja, darauf gibt es eine Fülle von möglichen Antworten. Man kann mit einem Stein zum Beispiel…

  • … ein Fenster einwerfen,
  • … spielen,
  • … Dinge bauen (z.B. ein Haus),
  • … auf der Straße malen,
  • … jemanden verprügeln,
  • … sich selbst wärmen (nachdem man den Stein erhitzt hat),
  • … Fußball spielen,
  • … eine Markierung erstellen,
  • … den Garten verzieren,
  • … Forschungen anstellen (z.B. untersuchen, wie ein Stein aufgebaut ist),
  • … verschiedene Dinge über die Natur lernen (z.B. chemische Prozesse oder Fossilien),
  • … Kunstwerke erstellen,

Man kann Steine ins Wasser werfen oder sie sammeln usw. Es gibt also einen Haufen von verschiedenen Dingen, die man mit Steinen machen kann. Und wahrscheinlich fallen jedem Leser dieses Artikels auch noch 1-2 Dinge ein, die nicht oben aufgeführt sind.

Aber ich denke der Punkt ist klar: Mit einem Stein kann man alles Mögliche anstellen. Genauso wie mit dem Sinn des Lebens. Wie bei dem Stein gibt es nicht den einen richtigen Zweck für alles und jeden. Einige sehen in dem Stein ein Mittel um etwas zu bauen, andere nutzen einen Stein nur dazu, um ihn ins Wasser zu werfen. Der Stein wird dadurch definiert, was wir mit ihm machen! Nichts anderes ist der Sinn des Lebens. WIR geben UNS den Sinn des Lebens, nämlich das, was wir als sinnvoll empfinden! Das kann uns niemand anderes als wir selbst sagen. Für den einen besteht der Sinn des Lebens darin eine Familie zu gründen und Kinder zu erziehen. Der nächste möchte ein erfolgreiches Unternehmen gründen und wieder ein Anderer erachtet es als sinnvoll ein Meisterwerk zu produzieren (ein Bild, ein Roman oder -warum nicht- eine Steinskulptur 😉 ). Jeder hat sein eigenen Sinn des Lebens in der Hand und die Möglichkeit ihn zu finden. Ist doch eigentlich gar nicht so schwer, oder?

P.S. Apropos, hast du schon mal etwas von einem “ZDE” gehört? Nein? Macht nichts, darauf werde ich in einem weiteren Artikel eingehen, sei gespannt.

Bildquelle: pixabay.

Published inselbstbewusster werden

Ein Kommentar

  1. Jean Luc Jean Luc

    Wenn man aufgehoert hat auf seine Sinne (Intuition, 6. Sinn = alle Sinne vereint bzw. neutralisiert/durchschaut) zu hoeren, hat man den Sinn (s.o.) des Lebens verloren. Die Schlange (Kopf, Saturn) ist sehr giftig und erschlaegt jeden Sinn (Gefuehl, Wellenfunktion des Herr-Z ens, aus der Mitte) nur mit einem Gedanken [ST ein, ST one, SaT an] (Metheorit, MensTheoRitus, theo=deus=dualitaet)! Wenn der Loewe (Koenig) die Schlange (Diener) aus seinen Krallen befreit, wird er gebissen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.