Zum Inhalt

Was heißt ‘treu bleiben’ in einer Partnerschaft für dich? (Frage 72)

Ist es einfach treu zu bleiben?

Warum gibt es dann gefühlt täglich so viele gebrochene Herzen?

Weil Offenheit eben so schwierig ist…

… du weißt nicht, worauf ich hinaus will?

Dann lies gerne weiter.

Treu bleiben
geralt / Pixabay

*Trommelwirbel*

Frage: Was heißt „treu bleiben“ in einer Partnerschaft für dich?

Tja, ohne Treue geht es wohl nicht. Zumindest nicht für mich.

Ohne Treue ist es keine Partnerschaft. So einfach ist das. Heißt also auch: Wer nicht treu ist, hat keine Partnerschaft. Nicht wirklich. Zumindest in meinen Augen. Da gibt es auch keine Ausnahmen.

Aber ich bin ein Treue-Extremist, sozusagen.

Genug gesagt. Äh, geschrieben, natürlich. Wenn es nur nach mir geht zumindest. Doch das tut es natürlich nicht. Schließlich ist die Welt nicht so einfach, wie wir sie gerne oft hätten – nicht wahr?

Gerade sind zum Beispiel die Sondierungsgespräche in Berlin geplatzt, also wahrscheinlich kein Jamaika in Deutschland. Auch das hat grundsätzlich etwas mit Treue zu tun.

Genauer gesagt: Sich selbst treu bleiben.

Schwer genug, denn wir wissen ja alle: Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern?

Zu schnell vergessen wir, was uns wichtig ist und mal wichtig war.

In einer Partnerschaft ist das besonders schwierig. Und dafür umso bedeutender!

Hier taucht der Begriff ‘Treue’ am häufigsten auf.

Warum?

Was ist Treue? Und warum ist es so schwierig treu zu bleiben? Wenn es einfach wäre, würde man sicherlich nicht 1.600.000 Suchergebnisse zu “treu bleiben” bei Google finden.

Vermute ich zumindest.

Wo ist also das Problem?

Im Grunde bedeutet treu bleiben doch eigentlich ‘nur’, dass man man immer füreinander da ist. Bei Sorgen und Problemen, aber genauso eben auch für Spaß und gemeinsame Erlebnisse.

Wo hört Treue also dann auf?

Beim Betrügen, logischerweise. Man landet mit einem anderen Menschen als dem Partner in der Kiste oder es werden – je nach Auslegungssache – intime Küsse ausgetauscht.

Die Definitionen variieren je nach Person, doch eines ist klar: Eine Person wird verletzt. Und nicht irgendeine Person, sondern eben der Partner. Der Partner, dem wir eigentlich treu sein wollten.

Warum kommt es zu diesen Verletzungen? Schön sind sie sicherlich weder für dich, noch deinen Partner. Warum also?

Weil etwas fehlt.

Offenheit.

 

Ja, Offenheit. Kommt es zum berüchtigten Seitensprung, dann fehlt irgendetwas in der Partnerschaft. Liebe, Zuneigung, das Knistern oder aber auch das fehlende Engagement.

Wird zumindest öfters mal behauptet.

Ich finde, dass nur Offenheit fehlt und damit der Mut Dinge anzusprechen. Ein Seitensprung ist deshalb so verführerisch, weil er (ob bewusst oder unbewusst) den einfachen Weg symbolisiert. Durch einen Seitensprung wird klar: Hier stimmt etwas nicht! Dazu benötigt es keiner Worte (außer vielleicht für eine anschließende Entschuldigung). Deshalb ist dieser Weg oft einfach und bequem. Kurzfristige Lust schlägt langfristige Liebe.

Der schwierigere Weg ist sicherlich Dinge direkt anzusprechen und offen zu sein. Ich glaube, nur dadurch kann eine so starke Bindung entstehen, dass treu bleiben mehr ist als eine Utopie in unserer schnelllebigen Gesellschaft.

Man hält zusammen, wie Pech und Schwefel. Und durch dick und dünn.

Mehr Floskeln fallen mir nun dazu spontan nicht ein.

Muss reichen für heute.

Vielleicht noch ein Satz zum Abschluss:

Treue ist das größte Geschenk, dass du einem Menschen machen kannst, denn dann ist es Liebe.

Published inIn 85 Fragen zu dir selbst

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.