Zum Inhalt

„Hast Du nach innen das Mögliche getan, gestaltet sich das Äußere von selbst.“

~ Der Großmeister Johann Wolfgang von Goethe mit dem wahrscheinlich besten Tipp zur Selbstfindung.

Selbstfindung: Die kleinste Anleitung der Welt

Schriftsteller werden

Geeignet für alle, die mehr als einen Spiegel brauchen, um sich selbst zu finden.

1. Meditieren: Setz dich einmal pro Tag hin und meditiere – schon 5 Minuten reichen.

2. Morgenseiten schreiben: Setz dich jeden Morgen hin und schreibe 3 Papierseiten voll oder 10 Minuten lang. Wichtig: Schreib einfach auf, was dir durch den Kopf geht, egal, wie doof es klingt. Das soll niemand lesen.

3. Die Warum-Fragen beantworten: Frage dich täglich, warum du tust, was du tust. Die Methode ist besonders effektiv, wenn du deine Ergebnisse aufschreibst.

4. Lesen. Jeden Tag. Am besten fiktionale Geschichten. Auf diese Weise lernst du, wie Menschen ticken, was sie antreibt und motiviert.

Mithilfe dieser 4 Methoden, findest du garantiert heraus, was du wirklich willst. Der Trick: Anfangen, geduldig bleiben und nicht aufhören.

Und wenn dir diese Mini-Anleitung nicht reicht, lies meinen Blog. Hier findest du viele nützliche Ideen und Anregungen, um dir selbst auf die Spur zu kommen.

Wann hast du das letzte Mal einen deiner Erfolge gefeiert? (Frage 31)

Heute geht es ums Gewinnen!

erfolge gefeiert
Quelle

Yeah! Fühlt sich gut an!

Ich hasse es nämlich zu verlieren und kann es daher auch nicht besonders gut.

Witzigerweise kann ich auch genauso schlecht gewinnen. Zumindest, wenn es um das Feiern geht.

*Trommelwirbel*

Frage 31: Wann hast du das letzte Mal einen deiner Erfolge gefeiert?

Ähm.

Wenn ich den „Erfolg“, ein Jahr älter geworden zu sein, einmal ausklammere, dann eigentlich noch nie.

Oder?

Hm.

Zählt Abifeier? Nicht so richtig, denke ich. Wurde ja nicht nur mein „Erfolg“ gefeiert.

Ansonsten fällt mir jetzt spontan mal so gar nichts ein, was sich bei mir auf Erfolg und Feiern reimt.

Und dabei habe ich schon viel gefeiert in meinem Leben (vielleicht nicht im Vergleich zu anderen Mitmenschen, aber rein von der Zeit gemessen schon). Rückwirkend betrachtet, war das jedoch immer irgendwie zu Zeiten, wo es mir nicht ganz so gut ging. Feiern lenkt nämlich auch hervorragend ab. Und Alkohol hilft dabei.

Das will ich an dieser Stelle zwar nicht verallgemeinern, aber mir fällt dazu auch noch eine Folge meiner Lieblingsserie ein: How i met your mother. Staffel 4, Episode 8. Da geht es nämlich um die sogenannten Woooo-Girls. Mehr brauche ich dann zu dem Thema auch nicht zu sagen. Einfach reingucken!

Feiern ist also gut, um sich von seinen Sorgen und Problemen abzulenken. So viel weiß ich.

Was ich noch lernen muss, ist es meine Erfolge zu würdigen und angemessen zu feiern.

Wann hast du zuletzt einen deiner Erfolge gefeiert?

.

Apropos Geburtstag und Feiern: Auch an dieser Stelle alles Gute zum Geburtstag, liebes Brüderchen!

Wehe, du verwüstest meine Bude.

Published inDich selbst reflektieren in 85 Fragen

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Admin-Bereich