Zum Inhalt

Hier wird SELBSTFINDUNG groß geschrieben …

Geeignet für alle, die mehr als einen Spiegel brauchen, um sich selbst zu finden.

Guide: Wie du dich selbst kennen lernen kannst (plus Frage 85)

Die gute oder die schlechte Nachricht zuerst?

Natürlich die Schlechte!

Also:

Ich hab noch nie soooooooo lange an einem Beitrag gesessen! Zwischendurch war es echt verdammt ermüdend!

Nervig.

Ätzend.

Und laaaaaaaaaaaaaaaaaaaaangwierig!

selbst kennen lernen
myrfa / Pixabay

Die gute Nachricht ist hingegen: Eben durch diese lange Arbeit wurde mir bewusst, wie viel ich eigentlich schon geschrieben habe und wie episch meine Challenge tatsächlich war.

85 Fragen und 85 Antworten!

Damit kann ich nen Buch füllen!

Hmmmm … damit kann ich ein Buch füllen … (Notiz an den Zukunftsmystoriker!)

Eine weitere gute Nachricht: Diese Arbeit lohnt sich, denn man lernt sich selbst dadurch kennen. Unweigerlich. Man liest nicht nur einfach die Fragen, sondern man bezieht Stellung, muss Antworten finden. Auch unbequeme.

Ich glaube nicht, dass es einen besseren Weg gibt, sich selbst kennenzulernen.

Aber lies selbst …

*Trommelwirbel*

Aber zuerst ein kleines großes Fazit: Was habe ich über mich bei dieser Challenge gelernt?

Wer bist du? (Die große Challenge und Frage 1) (04.02.2016)

„Ich bin ein Kumpeltyp und Einzelgänger mit (zu?) großer Vorstellungskraft.“

Würde ich das heute so stehen lassen? Ja. Aber es ist nicht das ganze, vollständige Bild, sondern das Bild von jemandem, der seine Traumfrau erst noch finden musste.

Wie würdest Du Dein Leben beschreiben? (Frage 2) (05.02.2016)

„Unruhig und ständig auf der Suche nach der Wohlfühloase.“

Passt, noch immer, zumindest letzteres.

Liebst du dich? (Frage 3) (06.02.2016)

„Also… ich glaube nicht, dass ich mich selbst wirklich liebe. Aber das ist mein Ziel, was ich unbedingt noch erreichen möchte. Mich komplett so anzunehmen, wie ich bin. Mit allen Marotten, schlechtem Geschmack, Pickeln, Schwächen und meinem Hang zum Nicht-Verlieren-Können. Naja, zum Glück habe ich ja inzwischen einen Bart! Das heißt, ich habe schon Fortschritte gemacht und möchte damit sobald nicht aufhören.“

Ja, der Bart hat geholfen. Meine Traumfrau auch. Es reicht bei der Antwort noch nicht zu einem alleinstehenden „Ja“, aber das „aber“ ist inzwischen deutlich kleiner geworden.

P.S.: Im „aber“ wohnt mein Schweinehund.

Wie fühlt sich Liebe an? (Frage 4) (07.02.2018)

„Schmerzhaft, denke ich. Ein süßer Schmerz. Je weniger davon vorhanden ist, desto weniger gefühlt ist die Liebe.“

Auf der einen Seite war mein damaliges Ich natürlich widerlich kitschig (ich weiß) und halt sicherlich auch ein wenig verbittert. Auf der anderen Seite würde ich mein Kitschig-Ich jedoch auch nach wie vor unterstützen: Es ist keine Liebe ohne „Schmerz“. Zumindest für mich. Das meine ich aber nicht im negativen Sinne von Schmerz, sondern im Positiven. Schmerz kann uns etwas zeigen und in der Liebe zeigt der Schmerz, wie wertvoll etwas tatsächlich ist. Leider finden die meisten Menschen diesen Schmerz erst, wenn der Partner bereits weg ist. Nicht vorher. Doch ich weiß, wie es ist alleine zu sein und ich habe den Schmerz der Angst liebend gerne jetzt, damit er mir zeigt, wie wichtig mir meine Kleine ist …

Was ist deine Leidenschaft? (Frage 5) (08.02.2016)

Ok, ich muss zugeben, dass es mir schwer fällt ein passendes Zitat aus diesem Beitrag herauszufischen. Warum?

Vorsicht Selbstlob:

Der ist einfach richtig geil geschrieben! Wirklich. Finde ich sogar jetzt noch! Und das heißt was, denn für gewöhnlich finde ich alles, was ich in der Vergangenheit von mir geschrieben sehe… nun ja, äh… weniger gut. Hier jedoch nicht.

Doch was lehrt mich nun die Lektüre dieses Artikels?

Damals hab ich auf die Frage mit „Star Wars“ geantwortet und der Geschichte, wie ich zum Schreiben gekommen bin.

Alles gesagt, oder? (Wer dennoch mehr erfahren möchte… nun ja, der Beitrag ist wirklich geil geschrieben, daher noch ein zweites Mal hier der Link… pssst!)

Wann hat sich dein Leben angefühlt wie ein Abenteuer? (Frage 6) (09.02.2016)

„Wie ich als Lehramtsanwärter mein Referendariat vorzeitig beendete.“

DAS Abenteuer schlechthin. Warum?

Auch das habe ich bereits geschrieben:

„Ich glaube es gibt in unserem schönen Deutschland keine andere Sache mit der man nahezu alle Menschen in seinem erweiterten Umfeld erfolgreich gegen sich aufbringen kann. Der ultimative Widerstand. Auch des Abenteuers. Sein Name ist: Sicherheit.“

Der ultimative Feind des Abenteuers. Aber so ist das Abenteuer auch leicht zu finden: Du musst nur die Sicherheit verlassen.

Ist das, was du tust, das, was du tun willst? (Frage 7) (10.02.2016)

Meine damalige Antwort: „Jein.“

Wichtig waren mir damals die Schlagworte: Freiheit, Mikromanagement (hier ein Beweis dafür, warum das Blödsinn ist) und Kreativität.

Ich glaube diese 3 Faktoren sind noch immer sehr wichtig für mich und das, was ich tun will.

Das Doofe ist nur: Die Antwort lautet noch immer: „Jein.“

Wonach sehnt sich das Kind in dir am stärksten? (Frage 8) (11.02.2016)

2 Sachen: 1 Partnerin und „spielen“.

Kann man so stehen lassen. Ach und: Check!

Warum spielt es eine Rolle, dass es dich gibt? (Frage 9) (12.02.2016)

„Niemand hätte diesen Blog genauso mit diesen Worten, diesem Design (wie gut oder treffend sie auch sein mögen) und diesen Ideen umsetzen können.“

Dazu kommen noch ein paar weitere Beispiele, die niemand auf die Art und Weise tut, wie ich das tue. Und das ist ein wichtiger Punkt: Jeder Mensch ist einzigartig und ohne würde etwas fehlen. Noch immer eine schöne Botschaft, wie ich finde.

Was steht zwischen dir und deinem Glück? (Frage 10) (13.02.2016)

Ich glaube ich hätte den Beitrag gar nicht nochmal lesen müssen, um auf die gleiche Antwort wie damals zu geben, die lautet: „Ich.“

Wenn jeder seines Glückes Schmied ist, ist auch jeder seines Unglückes Schmied, nicht wahr? Schon vor fast 3 Jahren kam daher die Frage auf: Wenn ich so gern schreiben wollen würde, wie ich behaupte, dass ich schreiben will: Warum tue ich es dann nicht einfach?

Weil ich 1. nicht genug kann (lernen ist natürlich keine Option!) oder weil es 2. nicht das ist, was mich glücklich macht. Bei beiden „Lösungen“ ist jedoch klar: Ich bin schuld.

Was ist dein nächster Schritt? (Frage 11) (14.02.2016)

Damals war die Antwort: „Ich möchte meinen Wert auf dem „Markt“ entdecken und langfristig verbessern.“

Weiteres Standbein und so. Klingt sinnvoll. Kann aber zum Beispiel auch bedeuten etwas von Wert zu schaffen, das später für passives Einkommen sorgen kann. Kann ich so stehen lassen!

Was vermisst du in deinem Leben? (Frage 12) (15.02.2016)

Angekommen sein, gespickt mit Wohlfühlfaktoren. Das war der Stand des Artikels. Und das hab ich erreicht! Stand heute.

Womit belastest du dich? (Frage 13) (16.02.2016)

Schwer den Beitrag in ein paar Worten zusammenzufassen, aber vielleicht so: Durch zu hohe Erwartungen.

Ok, geht doch. Passt auch denke ich. Zumindest, was den Beruf betrifft!

Wie hast du Chaos in deinem Leben erzeugt? (Frage 14) (17.02.2016) 

Ich fasse den Artikel mal so zusammen: Kopf in den Sand gesteckt.

Passiert mir noch immer viel zu schnell und viel zu häufig, ist aber die Ursache für das Chaos, was dann entstehen könnte. Und ja, unendliches Grübeln fällt für mich auch unter „Kopf in den Sand stecken“.

Warum stresst du dich so? (Frage 15) (18.02.2016)

Gestresst werde ich am besten durch mein herrliches Bedürfnis nach Prokrastination (und Mikromanagement, bah!), denn dann gibt es eine Aufgabe, der ich gerne ausweiche, die mir aber trotzdem Stress bringt.

Damals kam ich jedoch zu der wichtigen Erkenntnis, dass ich ja fragen könne, wenn etwas „dringend“ anfällt: Ist das wirklich wichtig?

Das Problem, das ich damals nicht erkannt habe, ist aber folgendes: Nicht alles ist JETZT wichtig, aber vielleicht in Zukunft! Mit dieser Einstellung leidet also meine Zukunft. Eine wichtige Erkenntnis.

Was schuldest du dir selbst? (Frage 16) (19.02.2016)

„Verständnis.“

Passt!

Wo urteilst du zu schnell? (Frage 17) (20.02.2016)

Auf den Punkt gebracht: Bei „Punks“ bzw. Leuten, die unbedingt Aufmerksamkeit auf sich ziehen wollen. In dem Artikel erkläre ich auch wunderbar, woher das kommt und was ich daraus über mich lernen kann. Noch immer, wie es scheint.

Frage 18: Glaubst du, was du siehst, oder siehst du, was du glaubst? (21.02.2016)

Schon in meinem Artikel zur Frage ist mir bewusst geworden, dass ich im Laufe der Zeit immer angefangen habe zu zweifeln. Doch in diesem Kontext ist das etwas Gutes. Denn der Schein kann trügen bzw. tut es meistens. Einfach, weil wir Menschen immer weniger wissen, wie wir wirklich zu den Dingen stehen.

Wofür würdest du deine Hand ins Feuer legen? (Frage 19) (22.02.2016)

Im Artikel geht es logischerweise auch um Daenerys Tagaryen und wie sie durchs Feuer läuft. Meine Antwort war die folgende:

„Es geht um Glauben. Und ich glaube, dass wir nur ein erfüllendes Leben führen können, wenn wir unser wahres Ich entdecken und unserer eigenen Stimme vertrauen.“

Ja. Schwer, ich weiß, aber dennoch wahr, immer noch. Ab in die Flammen mit mir!

Was bringt dich zum Lachen? (Frage 20) (23.02.2016)

Ironie, Sarkasmus, Wortwitze … und natürlich die richtigen Serien. Daran wird sich wahrscheinlich auch nichts mehr ändern. Ach ja, und das „Superhero Café„. Gleich mal wieder gucken gehen…

… immer noch der Hammer! Hehe. Und weiter geht’s:

Was inspiriert dich? (Frage 21) (24.02.2016 Geburtstagsbeitrag, yeaha!)

Damals: Mut. Lesen. Und das hier.

Heute: An Mut hätte ich jetzt nicht gedacht, aber ja, stimmt (auch) noch.

Was kannst du geben? (Frage 22) (25.02.2016)

Wie schon in meinem Artikel geschrieben, würde ich mir wünschen, dass ich irgendwann andere Menschen inspirieren, unterstützen oder zum Nachdenken anregen kann. Ob ich das jedoch tatsächlich auch kann, weiß ich allerdings (noch) nicht.

Was macht dich traurig? (Frage 23) (26.02.2016)

Das hier:

traurig
Quelle

Wann hast du das letzte Mal geweint – und wann vor einem Anderen? (Frage 24) (27.02.2016)

Ich weine immer noch nicht wirklich, außer bei gewissen Filmen, Serien und Clips, aber witzigerweise nicht an traurigen Stellen, sondern wie im Artikel beschrieben. Eher bei überraschendem Glück.

Wann ich das letzte Mal vor einem Anderen geweint habe, kannst du im Artikel nachlesen. Hehe.

Wovor fürchtest du dich? (Frage 25) (28.02.2016)

Damalige Antwort: Zurückweisung, Krankheiten, Ratten.

Jetzt: Krankheit…………………………………………….., Ratten, hatte ich Krankheiten schon? Dann: Unfälle! Von mir oder meinem Schatz oder meiner Familie.

Wo hat dich Angst gebremst, das Richtige zu tun? (Frage 26) (29.02.2016)

Angst hat mich schon immer gebremst, besonders wegen meiner Schüchternheit. Doch je mehr ich mich dieser Angst stelle, desto weniger Macht hat sie über mich. Angst bietet mir also die Möglichkeit mein Selbstvertrauen zu erhöhen.

Wovor hast Du Dich lange Zeit gefürchtet, das dir inzwischen keine Angst mehr macht? (Frage 27) (01.03.2016)

Das Auto fahren.

Inzwischen ist das jedoch kein so großes Thema mehr – solange es nicht in eine Großstadt geht, ich nicht auf engem Raum einparken muss oder ich nicht mit einem Schaltwagen fahren muss.

Ähem.

Mein Alltag verhindert solche Dinge zum Glück einigermaßen, aber Ängste wären also doch noch da.

Urgh.

Aber deutlich weniger.

Was macht dich stolz – und was würde dich noch stolzer machen? (Frage 28) (02.03.2016)

Eine ganze Liste von Dingen, wovon ich eine Sache besonders hervorheben möchte: Das Nicht-Aufgeben – zumindest bei gewissen Dingen. Den meisten, die mich kennen, fällt GARANTIERT mindestens ein Bereich ein, wo ich tatsächlich aufgegeben habe, aber das ist gerade der Punkt: Wo es (meiner Meinung nach) wirklich drauf ankommt, z.B. sich selbst zurücknehmen zu können und für jemanden da zu sein, kann ich stolz drauf sein. Zudem hab ich noch immer nicht aufgegeben meinen „Traum“ zu finden. Höchstens mal Pause gemacht.

Was mir damals sehr wichtig war, ist das „authentisch“ sein. Aktuell ist das für mich deutlich weniger wichtig, vielleicht aber auch, weil ich es bereits genug in mein Leben integriert habe. Ich denke jeder hat schon gemerkt, wie neue Dinge oder erlernte Sachen plötzlich im grauen Alltag verschwinden. Oder?

Wann hast du dir das letzte Mal ein Kompliment aus vollem Herzen gemacht? (Frage 29) (03.03.2016)

Gerade eben, siehe Frage 28. Hehe.

Was war letztes Mal meine Antwort?

  • meiner „Pfiffigkeit“ und generell schnellen Auffassungsgabe
  • meinem Sanftmut und meiner Bescheidenheit
  • meinem überlegten Handeln
  • meiner Loyalität
  • meinem strategischem Denken
  • meinem oft sarkastischen/trockenen Humor
  • meinem Enthusiasmus (den ich jedoch aus Angst verberge, weil ich weiß, dass er andere Menschen abstößt)

Pah, Angeber!

Wann hast du einem Anderen das letzte Mal ein Kompliment gemacht? (Frage 30) (04.03.2016)

Ich hoffe doch das „gestern“ immer die richtige Antwort bleibt. Meine süße Maus lobe ich nämlich äußerst gerne…

Wann hast du das letzte Mal einen deiner Erfolge gefeiert? (Frage 31) (05.03.2016)

Meine Antwort bleibt dieselbe wie vor über 2 Jahren: Noch nie.

Das nenne ich mal ne richtige Baustelle!

Wie fühlst Du Dich, wenn Du Nein sagen musst? (Frage 32) (06.03.2016)

Spontan: Besch…eiden!

Meine letzte Antwort: „Nein“ zu sagen ist schwierig, da man damit jemanden verletzen kann. Und nen bisschen philosophisches Geschwurbel, das erstaunlich viel Sinn ergibt … hehe. Kein Witz.

Wie fühlst du dich, wenn du Ja sagst? (Frage 33) (07.03.2016)

Hart, immer noch. Denn: Ein „Ja“ ist für mich (fast) immer eine Art „Schwur“, etwas, zu dem ich auch auf Dauer stehen möchte …

Was war die schwierigste Entscheidung deines Lebens? (Frage 34) (08.03.2016)

Ehrlich gesagt: Ich weiß nicht mal mehr genau welche Entscheidung ich vage in meinem Beitrag damals umrissen habe! Grob kann ich es mir vorstellen, glaube ich.

Heute würde ehrlich gesagt eine andere Entscheidung nennen, die auf diesem Blog bereits so häufig genannt wurde: Das ich mein Referendariat abgebrochen habe. In gewisser Weise habe ich meinen damaligen „Pfad“ verlassen und aus einer anderen Perspektive hab ich wiederum den Weg zurück zu meinem „Pfad“ gefunden.

Aber das Wichtigste: Ich habe den Weg gefunden, der mich genau jetzt hierhin gebracht hat – und zu meiner Traumfrau! So war die schwierigste, tatsächlich auch die wertvollste Entscheidung in meinem Leben.

Was war die beste Entscheidung deines Lebens? (Frage 35) (09.03.2016)

Tja, siehe oben. Wer die Geschichte lesen möchte, liest den ganzen Beitrag.

Wann fühlst du dich sicher? (Frage 36) (10.03.2016)

Zitat: „Eigentlich immer, wenn ich von mir bekannten Personen umgeben bin. Ergänzung: Von Personen, die ich recht GUT kenne.“

Stimmt immer noch!

Wann fühlst du dich geborgen? (Frage 37) (11.03.2016)

Spoiler: Die Pointe meines folgenden Zitats finde ich immer noch sehr gelungen! Muhrhrhr.

„Zuhause in meiner Wohnung. Am besten gewürzt mit einem schönen Buch und einer heißen Tasse Tee. Neuerdings Schoko-Tee. Rockt!

Oder auf Sylt.

In einer schönen Wohnung. Mit einem tollen Buch und einer heißen Tasse Tee.

Oder Grog.

Ich bin mir sicher, du kannst auch ein Muster erkennen?

Richtig. Ich mag es heiß und mit Buch.“

Eine wirklich nette Pointe, oder? Kann ich auch gut so stehen lassen!

Woran denkst du, wenn du Zuhause hörst? (Frage 38) (12.03.2016)

Hmmm… der Beitrag ist so gut, dass du ihn lieber selbst in voller Länge lesen solltest. Geändert hat sich (eigentlich) fast nichts. Naja, vielleicht das mit dem Haus …

Wofür bist du dankbar? (Frage 39) (13.03.2016)

Ich habe in meinem Beitrag geschrieben, dass ich eigentlich für alles dankbar sein müsste, was mir widerfahren ist und heute kann ich tatsächlich sagen, dass ich das (so glaube ich zumindest) auch bin. Dankbar genau jetzt hier sitzen zu dürfen (neben meiner Traumfrau, die Klausuren korrigiert) und diese Zeilen zu verfassen. Nur wegen all der Ereignisse, die bereits stattgefunden habe, auch den doofen, kann ich nämlich hier sitzen.

Worauf glaubst du, ein Recht zu haben, und warum? (Frage 40) (14.03.2016)

Ich glaube jeder hat ein Recht darauf, dass niemand seine Träume schlecht redet, weil das einfach Blödsinn ist. Warum, steht in meinem Artikel.

Was ist deine früheste Kindheitserinnerung? (Frage 41) (15.03.2016)

Meine erste Erinnerung stammt aus der Grundschulzeit:

„Mein erstes Diktat. Ich hatte einen Fehler. Im letzten Satz. Nein, letzten Wort. Na ja, beim letzten Buchstaben.

Das Wort war „Hunt“.“

Was ist das beste am älter werden? (Frage 42) (16.03.2016)

Ein Großteil des Beitrags geht darum, warum älter werden tatsächlich für mich nicht so reizvoll war. Erst am Ende des Artikels kommt der Bogen:

„Ich kann die Welt von Tag zu Tag etwas besser durchschauen. Zudem sind ein paar Entscheidungen zwangsläufig schon gefallen. Und jede gefallene Entscheidung bedeutet etwas Sicherheit und mehr freien Platz im Kopf.

Zumindest theoretisch.“

Jetzt sehe ich das immer noch so. Der Vorteil des Älterwerdens ist, dass der Stress von vielen Entscheidungen bereits hinter einem liegt.

Womit verschwendest du deine Lebenszeit? (Frage 43) (17.03.2016)

Ein Wort: Surfen.

Immer noch! Hab aber besonders gefährliche Seiten bereits in meiner Lesezeichenleiste als „Zeitfresser“ abgelegt. Hilft ja vielleicht?

Viel besser als Surfen: Lesen! Von Büchern. Ja, eBooks sind auch Bücher!

Womit solltest du mehr Zeit verbringen? (Frage 44) (18.03.2016)

Zusammenfassend: Mit den wirklich wichtigen Dingen des Lebens: Mehr Geld verdienen, Abschluss fertig machen und mich gesünder ernähren. Ein paar der Beispiele, die ich genannt habe und die sicherlich auch heute noch sinnvoll wären … oder?

Wie wichtig sind dir: Liebe, Freundschaft, Freiheit, Wachstum, Gesundheit, Abenteuer, Erfolg, Sicherheit, Geld, Zufriedenheit und Einfluss – und in welcher Reihenfolge? (Frage 45) (19.03.2016)

  • 11. Abenteuer
  • 10. Einfluss
  • 9. Erfolg
  • 8. Wachstum
  • 7. Liebe
  • 6. Geld
  • 5. Freiheit
  • 4. Sicherheit
  • 3. Freundschaft
  • 2. Zufriedenheit
  • 1. Gesundheit

Das Warum findest du in dem Artikel. Jetzt bleibt nur noch die Frage: Stimmt das noch? (P.S.: Damals war dieser Beitrag der längste, mit über 1000 Wörtern. Da kann dieser aktuelle Artikel hier nur drüber lachen!)

Ich glaube im Großen und Ganzen ja. Allerdings ist diese Hitliste von einem Single erstellt worden, der vorher noch nie so richtig erleben durfte, was (gegenseitige) Liebe eigentlich bedeutet. Aus diesem Grund dürfte Liebe Platz 1 erobern, denn sie beschert Zufriedenheit, Gesundheit und Freundschaft und verweist diese 3 daher auf ihre Plätze.

Was bedeutet Freiheit für dich? (Frage 46) (20.03.2016)

Ich finde den Gedanken interessant, dass Anonymität eigentlich die totale Freiheit bedeutet.

Am Ende des Artikels komme ich jedoch zu diesem Fazit:

„Freiheit bedeutet also nicht Faulheit, sondern möglichst viel davon zu tun, was man möchte.“

Ich finde allerdings besonders diesen Gedanken aktuell sehr faszinierend, denn da ist wirklich was dran:

„Egal, ob wir nun Einkaufen, Lesen, Fernsehen, eine Party planen oder uns über unser nächstes Handy informieren. Für alle diese Dinge gibt es nämlich Leute, die tatsächlich dafür bezahlt werden!“

Ich finde dieser Gedanke gibt ordentlich Freiheit, oder?

Was bedeutet Frieden für dich? (Frage 47) (21.03.2016)

„Wenn wir es aber irgendwie schaffen würden, dass jeder seinen Platz finden kann. Jedes Rad ins nächste greift. Dann müsste das doch die Harmonie und Zufriedenheit erhöhen, oder?“

Ich glaube, dann hätten wir Frieden. Zumindest so, wie ich es verstehe.

Was bedeutet Erfolg für dich? (Frage 48) (22.03.2016)

Eigentlich jeder (kurzfristige) Sieg und jede (langfristige) Überwindung etwas zu tun, was sinnvoll ist, ich aber (warum auch immer) nicht angehen wollte.

Was wolltest du schon immer haben … und hast es noch nicht? (Frage 49) (23.03.2016)

Meine damalige Antwort hat sich heute zu meinem großen Glück erledigt! Und darüber bin ich unendlich froh! Daher lautet die aktuelle Antwort: Nichts. Ich habe alles, was ich schon immer haben wollte.

Welche Entscheidung, die du in diesem Jahr triffst, könnte die wichtigste für deine nächsten Jahre werden? (Frage 50) (24.03.2016)

Im März 2016 war tatsächlich die ganz große Frage, in welche Richtung meine Berufung geht.

„Werde ich schreiben, lehren, unterstützen, beraten oder kreativ arbeiten? Oder ein Mix aus all diesen Dingen? Wird es Radio, Fernsehen, Werbung, PR oder allgemeine Kommunikation? Oder etwas ganz überraschendes?“

Es wurde (Stand jetzt): Schreiben. Für das Internet (erfahrungen.de). Ein Bereich, der in mittelfristiger Zukunft keine Grenzen zu fürchten weiß und noch viel Potenzial bietet. Ich bin gespannt, wie der weitere Weg ausschauen wird …

Gibt es einen Unterschied zwischen Leben oder Existieren? (Frage 51) (25.03.2018)

Meine Antwort besteht aus einem „ja“ und der Pinguin-Geschichte als Begründung. Leben ist mehr, vor allem Selbstverwirklichung.

Welchen Traum willst Du in den nächsten 5 Jahren am dringlichsten verwirklichen? (Frage 52) (26.03.2018)

Meine Antwort: Alle meine Bücher lesen. Habe noch 3 Jahre übrig, um das zu schaffen.

Was ist mit den nächsten 5 Jahren? Diese Bücher in einen eigenen Roman verwandeln? Klingt zumindest nach etwas Verwirklichung, oder?

Wann beginnen, wenn nicht heute? (Frage 53) (27.03.2016)

Heute ist immer besser, aber halt auch viel schwieriger als alles in dieses mysteriöse „Morgen-Land“ zu verschieben.

Eine mögliche Taktik: Die 2-Minuten-Strategie!

Besser probieren und losgehen, und nicht am Ziel ankommen oder von vornherein stehen bleiben? (Frage 54) (28.03.2016)

Ausprobieren, klare Sache! Und wenn es nicht das Richtige sein sollte: Wieder ausprobieren! Irgendwann findest du einfach automatisch das Richtige …

… und selbst wenn nicht: Du hast auf jeden Fall nichts zu bereuen.

Mit welchen 5 Menschen verbringst du die meiste Zeit? Tun sie dir gut und tust du ihnen gut? (Frage 55) (29.03.2016)

Die Frage war schon damals äußert schwierig zu beantworten. Damals war ich eher in Gruppen unterwegs (Arbeitskollegen, Mitspieler beim Fußball, B-Jugendmannschaft und Co.).

Heute verbringe ich die meiste Zeit mit meiner Traumfrau – und meiner Mannschaft, in der ich inzwischen Trainer und Spieler bin – beides tut mir sehr gut und bietet einen hervorragenden Mix. Ob es für die angesprochenen Menschen ebenso ist, kann ich jetzt, wie damals, nicht beantworten. Das müssen andere tun.

Manche Dinge ändern sich eben nicht. Hehe.

Mit wem solltest du mehr Zeit verbringen? (Frage 56) (30.03.2016)

Meinen Freunden. Selbe Antwort wie im ursprünglichen Artikel.

Und der Aufdrängungskomplex hat sich inzwischen auch erstaunlicherweise gelegt. Aktuell ist es eher die Zeit, die irgendwie zu wenig vorhanden ist.

Warum denken wir am meisten an einen Menschen, wenn er weg ist? (Frage 57) (31.03.2016)

Weil wir starken Gefühlen vertrauen und starke Gefühle haben mit Verlust zu tun. Im Artikel habe ich sogar den Bogen zu Star Wars hinbekommen! Muhrhrhr.

Was würdest Du niemals tun? (Frage 58) (01.04.2016)

Rauchen. Next one!

[Doch dann? Pause! Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr wieso, aber der nächste Artikel der Challenge-Reihe ist dann wieder vom 20. August. Über 4 Monate Pause, nachdem ich vorher noch jeden Tag geschrieben habe … mysteriös!]

Was hast du getan, von dem du dachtest, du würdest es niemals tun? (Frage 59) (20.08.2016)

Da ist glaube ich nichts mehr dazu gekommen …

… liegt aber vermutlich auch daran, dass ich mir immer SEHR VIEL vorstellen konnte.

Würdest du sagen, dass Diebstahl immer falsch ist? (Frage 60) (21.08.2016)

Nein, siehe Robin Hood. Gibt also auch „richtigen“ Diebstahl.

Wo in deinem Leben hast du Dinge schön geredet? (Frage 61) (24.08.2016)

Eigentlich überall. In gewisser Weise „mein Ding.“ Ist aber eine komische Sache bei mir: Der Mix aus Pessimismus (minimize expectations to avoid being disappointed) und Optimismus (Du machst das schon!). Voller Widersprüche … irgendwie.

Was ist die größte Lüge, woran du geglaubt hast? (Frage 62) (25.08.2016)

Das sich das Nett-sein auszahlt.

Spoiler: Tut es nicht.

Du musst dir schon die Mühe machen du selbst zu sein.

Was hast du in den letzten 12 Monaten über dich gelernt? (Frage 63) (28.08.2016)

Amen. Den Artikel sollte ich mir öfters durchlesen. Definitiv ein Highlight meiner Schreib-Challenge.

Worin hast du dich nie geändert? (Frage 64) (30.09.2016)

(Fast) immer den einfachsten Weg zu gehen.

Was frustriert dich am meisten? (Frage 65) (09.10.2016)

Schmerz (auch, wenn er positive Seiten hat!).

Wie würden deine Familie und Freunde dich beschreiben? (Frage 66) (21.11.2016)

Dazu hatte ich im Artikel ein paar unterhaltsame Zitate gesammelt, die ganz gut wiedergeben, wie schwierig es ist sich selbst zu beschreiben, wenn man dafür zu anderen hinüber schaut. Jeder hat eben so seine eigene Sichtweise …

[In diesen Monaten zwischen den Artikeln hatte ich scheinbar beschlossen andere Themen vorzuschieben, wieso, weiß ich nicht mehr. Aber seit dem gilt die Regel: Mindestens 1 Beitrag pro Monat! Zum damaligen Zeitpunkt war noch egal, WANN genau …)

Welches Geheimnis trägst du mit dir herum? (Frage 67) (07.05.2017)

Das ich eigentlich immer verliebt gewesen bin … ähem! Weiter geht’s!

Was fällt dir leichter als anderen? (Frage 68) (11.07.2017)

[Ab jetzt spielt die 11 nicht nur eine Rolle IN meinen Artikeln, sondern vor allem, WANN sie gepostet werden …]

Zuhören.

Was fällt dir schwerer als anderen? (Frage 69) (11.08.2017)

„Mich für etwas zu entscheiden.“

Das liegt aber glaube ich einfach daran, dass ich ein Idealist bin und immer nach dem „Besten“ strebe. Erst wenn dieses „Beste“ nicht erreichbar scheint, hab ich ein Problem, da die zweitbeste Option eigentlich kein Thema sein sollte.

Würdest du die Welt als eher schlecht oder eher gut bezeichnen? (Frage 70) (11.09.2017)

„Menschen sind gut, doch die Welt leider (zu) schlecht.“

Ist irgendwie schief, weiß aber nicht, wieso.

Wenn du das Leben für unfair hältst – was schlussfolgerst du daraus? (Frage 71) (11.10.2017)

„Mach das beste aus genau dem, was du hast!“

Nur das ist wirklich „fair“.

Was heißt ‚treu bleiben‘ in einer Partnerschaft für dich? (Frage 72) (11.11.2017)

„Ohne Treue ist es keine Partnerschaft. So einfach ist das. Heißt also auch: Wer nicht treu ist, hat keine Partnerschaft. Nicht wirklich. Zumindest in meinen Augen. Da gibt es auch keine Ausnahmen.“

True!

Auf wen kannst du dich verlassen? (Frage 73) (11.12.2017)

8. Hehe. Neugierig?

Wem kannst du heute eine Freude machen? (Frage 74) (11.01.2018)

Meinen Lesern, mit diesem Artikel. Auch objektiv einer meiner Besten (Feedback und so.).

Welche Eigenschaften an deinen Mitmenschen findest du am großartigsten, welche am schwersten erträglich – und was könnte das mit dir zu tun haben? (Frage 75) (Frage 75) (11.02.2018)

  1. Antwort: „Treue bzw. Loyalität. Ich schätze das nicht nur im „klassischen“ Bereich bei Partnern und Partnerinnen, sondern auch in anderen Bereichen, wie beim Fußball.“
  2. Antwort: „Scheinheiligkeit.“

Was das jeweils über mich aussagt, findest du viel besser formuliert im Artikel. Tihihihi.

Was bleibt von dir, wenn man dir allen Besitz und alle Beziehungen nimmt? (Frage 76) (11.03.2018)

Leere. Warum?

„Was also bleibt, ist mein Kern (Empathie), der keinen Treibstoff (Beziehungen) mehr hat.“

Wohin würdest du auswandern, wenn du müsstest – und warum? (Frage 77) (11.04.2018)

Sylt.

Zählt allerdings nicht als „Ausland“, auch wenn es mal zu Dänemark gehört hat.

Also bleiben: Dänemark oder Japan.

Was nimmst du zu ernst, was siehst du zu locker? (Frage 78) (11.05.2018)

Zitat:

„Ich sehe zwei Dinge VIEL zu ernst.

  1. Die Gefahr
  2. Die Liebe“

Und zu locker?

Die Zukunft.

Ich glaube das passt noch ganz gut.

Was würdest du anders machen, wenn du wüsstest, dafür nicht verurteilt zu werden? (Frage 79) (11.06.2018)

Ich hätte wohl keine Angst mehr vorm Scheitern und dem „Verurteiler“ (in diesem Fall mein inneres Ich – und kein Anderer!).

Wo solltest du die Regeln brechen? (Frage 80) (11.07.2018)

„Regeln sind nur solange zu beachten, wie sie sinnvoll sind.“

Was besonders im Bereich der Bürokratie jedoch kein Kriterium zu sein scheint. Gnah!

Was mich aber immer noch reizt, ist die Begründung: „Das war schon immer so!“

Bevor ich aber wieder grün werde: Mehr dazu im Artikel.

Wann hast du das letzte Mal etwas völlig Neues ausprobiert? (Frage 81) (11.08.2018)

Vor ein paar Tagen. Also etwas Quasi-Neues. Habe doch tatsächlich meine gesammelten Ideen, Notizen und Roman-Anfänge mal zu etwas größerem zusammengefasst. Eine Reihe, in gewisser Weise, die ich nun angefangen habe zu vollenden.

Mal sehen, wie lange das anhält …

Du hast nur noch 1 Jahr zu leben. Was nun? (Frage 82) (11.09.2018)

Der Artikel ist noch recht frisch und spiegelt daher meine aktuellen Ansichten dazu wieder. Na, neugierig?

Was würdest du tun, wenn du alle deine finanziellen/materiellen Ziele erreicht hättest? (Frage 83) (11.10.2018)

(Noch mehr) Lesen. Was vermutlich dann auch zum Schreiben führen würde. (So stelle ich mir auf jeden Fall auch meine Rentenzeit vor.)

Was ist DEINE Idee, die du Menschen gerne vermitteln würdest? (Frage 84) (11.11.2018)

Verlasse niemals deinen Traum! Ganz einfach.

Das „Warum“ steht im Artikel …

… und damit wären wir auch schon am Ende der Reise angelangt und der allerletzten …

Frage 85: Woran erkennst du, dass es Zeit für dich ist, etwas zu ändern?

Wenn die Unzufriedenheit zu groß wird.

Ich kann mit Unzufriedenheit umgehen, vielleicht mehr als Andere.

Ich kann mich und meine Bedürfnisse minimieren.

Aber nur bis zu einem gewissen Grad. Danach geht nix mehr.

Wenn sich das, auf Dauer, nicht ändert, führt das dazu, dass ich gewisse Dinge anpacke, auch wenn ich es eigentlich nicht will oder ich mich davor fürchte.

Meinen großen Umbruch habe ich im Laufe dieser beinahe ewig währenden Challenge sicherlich schon mehrmals angesprochen, denn als ich damals (vor nun 7 Jahren) mein Referendariat abgebrochen habe, war es eine drastische Änderung meines Lebens (hab ich öfters schon erwähnt, ne? Ist halt immer wieder wichtig! *Schulterzucken*)

Damals war dieser Punkt gekommen, an dem meine Unzufriedenheit den maximalen Punkt erreicht und ich keine andere Wahl mehr gesehen habe als diesen (sehr schweren) Schritt zu gehen. Doch das Kuriose ist eigentlich, dass dieser Schritt nicht nur in diesem Moment gut und richtig war, sondern es sich auch nicht geändert hat im Laufe der Zeit.

Doch ich habe damals auch viel über mich gelernt, zum Beispiel, was ich NICHT ändern wollte: Während meines Referendariats habe ich gemerkt, dass ich nicht nur gut bei Kindern ankomme, sondern auch, dass mir das selbst SEHR viel zurückgibt. Deshalb habe ich damals auch in einem Atemzug beschlossen weiterhin mit Kindern zu arbeiten. Seitdem bin ich als Fußballtrainer aktiv – eine Tätigkeit, die ich nicht missen möchte und die mir noch heute viel Kraft und schöne Momente beschert.

Warum erzähle ich das?

Selbst wenn es Zeit für eine Veränderung ist, heißt es nicht, dass alles bisher schlecht war. Manche Dinge vielleicht schon, andere aber eben auch nicht.

Ein schönes Fazit für einen monumentalen Artikel, der alles bisher (hier) gelesene in den Schatten stellt.

Ich glaube dieses Dokument ist das Erste, was einen wirklich nachhaltigen Wert für mich bedeutet. Da stecken nicht nur viel Arbeit, sondern über 2 Jahre Erfahrungen drin. Und ich habe VIEL gelernt.

Ich durfte mich selbst kennen lernen.

Und das kann ich jedem nur dringend ans Herz legen.

Published inIn 85 Fragen zu dir selbst

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.